Neues Zuhause für Gravisto

Gravisto (Graph Visualization Toolkit) ist ein Programm, mit dem man Graphen visualisieren und bearbeiten kann. Innerhalb von 15 Jahren entstanden viele nützliche Plugins für Gravisto, die ein effizientes Arbeiten mit graphischer Information ermöglichen. Leider ist dieses Open-Source-Projekt vor Kurzem heimatlos geworden und brauchte ein neues Zuhause.

Abb. 1: Gravisto-Logo, publiziert als Teil des Gravisto-Projekts unter der GPL

Kurze Projekt-Chronik

Das Projekt Gravisto wurde 2001 von Professor Dr. Franz Brandenburg am Lehrstuhl für Theoretische Informatik der Universität Passau ins Leben gerufen. Anfangs hieß die Software noch Graffiti und wurde erst später umbenannt. Unter der Leitung der Diplom-Informatiker Michael Forster und Andreas Pick wurden der Graph-Editor und das Plugin-System mit Hilfe von Java und Swing implementiert.

Nach Fertigstellung des Grundsystems im Jahre 2003 kamen später hauptsächlich Plugins (Algorithmen, Editor-Funktionalität, etc.) dazu. Dies geschah im Rahmen von Programmierpraktika, Diplom- und Doktorarbeiten oder durch andere Forschungsinstitute wie z.B. die IPK Gatersleben. Ein Schwerpunkt lag auf der Entwicklung von Layout-Algorithmen. So entstand zum Beispiel eine Implementierung des Sugiyama-Frameworks (siehe Abb. 2).

Abb. 2: Beispiel-Anwendung des Sugiyama-Frameworks

Der Reingold-Tilford-Algorithmus und einige Varianten für radiales Zeichnen von Bäumen stehen ebenfalls zur Verfügung (siehe Abb. 3).

Abb. 3: Beispiel für eine radiale Zeichnung eines Baums

Auch ich hatte, im Zuge meiner Diplomarbeit 2006, mehrere Plugins zu Gravisto beigesteuert. So entstand eine Werkzeugkiste von Algorithmen, mit der man hierarchische Information platzsparend darstellen kann, die ich TreeJuggler nannte. Betrachtet man aber das Gesamtprojekt, war mein eigener Beitrag vergleichsweise klein.

TreeJuggler Zeichnungen
Abb. 4: Beispiel für Tipover-Zeichnungen mit verschiedenen Seitenverhältnissen – erstellt mit TreeJuggler.

Verlust und Neubeginn

Im Jahr 2018 setzte sich Professor Brandenburg zur Ruhe. Leider gingen daraufhin die Projekt-Website und der SVN-Server des Gravisto-Projekts offline. Selbst nach Rücksprache mit dem Lehrstuhl war es nicht möglich, an eine aktuelle Version des Source-Codes samt Historie zu kommen.

Damit die Arbeit und das Wissen derjenigen, die Gravisto entwickelt haben, nicht einfach verlorengehen, habe ich eine Version vom 18.01.2018 (leider ohne Historie) auf GitHub eingestellt. Natürlich unterliegt der Quellcode weiterhin der GPL-Lizenz.

Noch viel zu tun

Die absolut notwendige Dokumentation, um Gravisto benutzen zu können, ist bereits im GitHub-Repository vorhanden, aber es fehlt immer noch Einiges:

  • Benutzer-Dokumentation
  • Entwickler-Dokumentation
  • Source-Code-Historie
  • Bugfixes

Weitere Informationen

  1. Blog-Artikel zu TreeJuggler
  2. Gravisto: Graph Visualization Toolkit (Poster), Graph Drawing Conference, GD 2004. [PDF]
  3. Bachmaier, Christian et al. “Gravisto: Graph Visualization Toolkit.Graph Drawing (2004).
  4. Gravisto-Seite von Paul Holleis

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.